Budapest – Wieso ich die Stadt liebe

Getrennt durch die Donau, eine Seite ganz anders als die andere, doch zusammen eine wunderschöne Einheit in sich. 

Man sagt Prag, Budapest und Wien – alle Städte die durch die Donau gekennzeichnet und durch die Habsburger geprägt sind, wären sich zum verwechseln ähnlich.
Ich muss zugeben, Prag und Budapest ähneln sich tatsächlich. Der eine Stadtteil mit dem anderen durch die Brücke verbunden. Doch jede Stadt ist für sich einzigartig.

Jedes mal wenn ich an Budapest zurückdenke läuft mir ein kleiner Schauder über den Rücken und das Gefühl von Glück steigt in mir auf. Ich habe mein Herz an Budapest verloren.

Schon als ich vom Zug ausstieg, bin ich fast in die Stadt hinein gestolpert, weil ich nun ja, etwas tollpatschig bin und habe mich – schon am schönen Bahnhof – Hals über Kopf in die Stadt verliebt.

Warum? Das erzähle ich dir jetzt.
Aber wie sollte es anders sein, einer der vielen Gründe war das gute Essen!

Ich im Kürtöskalács – Himmel

Während unserer Entdeckungstour durch Budapest habe ich gleich am Anfang, schon bei der Ankunft, einen Baumkuchenstand entdeckt. Sie begleiten und verfolgen einen wirklich auf Schritt und Tritt. Man kommt  nicht drum herum den einen oder anderen zu kaufen.  Es sind solche Leckereien, die einem einfach schmecken müssen. Egal ob mit Kokos, Mandeln oder Zimt und Zucker – man muss es l i e e e b e n!

Mir schmeckt am Besten der Kokos – Baumkuchen. Welcher schmeckt dir am besten?

Mein zweiter Geheimtipp, neben der verführerischen Köstlichkeit, ist ein Lokal für ein schönes Abendessen. Es ist ein Restaurant auf einem Boot, das direkt neben der Kettenbrücke liegt. Man kann ein leckeres und auch außergewöhnliches Essen mit Blick auf die ungarischen Sehenswürdigkeiten bei Livemusik genießen. Und das Essen ist auch noch wirklich preiswert!
An deiner Stelle würde ich das Lokal auf jeden Fall besuchen.

Columbus Étterem és Pub
Budapest, kikötő, Vigadó tér 4, 1051 Ungarn

Wenn du es bis jetzt noch nicht gewusst hast, dann weißt du es spätestens jetzt – Ja, ich liebe das Essen!

Jetzt denkst du dir bestimmt, dass wir es uns in Budapest nur gut gehen lassen haben. Aber ich muss dir sagen, an einem Tag sind wir tatsächlich knappe 35 km zu Fuß (!) gegangen. Aber die müden Beine waren es wirklich wert. Zu Fuß unterwegs zu sein, lässt dich eine Stadt ganz anders erleben und kennenlernen. Wie wir auf so viele Kilometer gekommen sind – das verrate ich dir jetzt…

Gewürze oder doch Töpferien?

Gleich am ersten Tag verliefen wir uns gleich zwei mal – aber zu unserem Glück haben wir da etwas gefunden, was wir uns sonst nicht angesehen hätten.
Wie du wahrscheinlich weißt, gibt es in Budapest Markthallen. Unser Ziel wäre die große Markthalle gewesen, aber durch Zufall fanden wir eine kleinere und wie ich finde sehr schöne und weniger überfüllte Markthalle.

Egal ob du eine kleinere oder die große Markthalle ansiehst, sie werden dich überwältigen. Es gibt so vieles zu kaufen, von Gewürzen, Fleisch, Süßem bis zu Statuen, Souvenirs und Blumen.

Mein Tipp wenn du ein Souvenir mit nach Hause nehmen willst: mit Gewürzen wie z.B. Paprikapulver kann man nie etwas falsch machen.

Rákóczi Market Hall
Budapest, Rákóczi tér, 1084 Ungarn
&
Große Markthalle

Budapest, Vámház krt. 1-3, 1093 Ungarn

Blick über Budapest

Nach der ausgeweiteten Erkundungstour ging es zu Fuß weiter über die Donau auf den Gallèrtberg.
Während man den Berg besteigt hat man eine wundervolle Aussicht über Budapest und sehr viele schöne Orte um Fotos zu machen.
Aber ich garantiere dir, das ‚wandern‘ lohn sich!

Zu Gast auf Hof

Der Burgberg mit Burg, Fischerbastei und die Matthiaskirche lässt dich in eine weit entfernte Welt eintauchen.
Neben den Attraktionen, der Menschenmassen und den Cafès hat man den schönsten Blick über Budapest und auch den schönsten Fotohintergrund.

 


Von Vintage Charme und Graffiti 

Der Budapester 7. Bezirk oder das Judenviertel hat mir aber am besten gefallen. Er ist überfüllt mit kleinen süßen Cafés, Pubs, Biergärten und kleinen Läden. Sie sind so einzigartig und jedes hat seinen eigenen Vintage-Charme. Man hat das Gefühl, dass jedes Geschäft oder Lokal mit sehr viel Liebe zum Detail gestaltet ist.

Auf den Straßen findet man auch überall Streetart. Sie verleihen dem Viertel seinen Charme. Ein richtiges Kunstviertel entlang der Kazinczy utca.

Weitere Sehenswürdigkeiten für deine Touri-Tour:

  • Kettenbrücke
  • Oper
  • Café New York
  • Parlament
  • Margaretinsel
  • Heilbad
  • Juden – Denkmle
  • Große Synagoge
  • Heldenplatz
  • Stadtwäldchen
  • St. Stephans Basilika
  • Die zahlreichen wunderschönen Brücke

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.